Aus allen Einsendungen nominieren die Preisstifter für den Hamburger Stadtteilkulturpreis zehn Bewerbungen. Die unabhängige Jury – bestehend aus Prof. Dr. Gesa Birnkraut von Birnkraut Partner, Robert Hillmanns aus dem zakk Düsseldorf und Stefan Reckziegel vom Hamburger Abendblatt – ermittelt aus diesen Nomierungen die beiden Preisträger.

Statements der Jury

BirnkrautStadtteilkultur nimmt Schwingungen in der Stadtgesellschaft schnell und flexibel auf und verarbeitet sie auf kulturelle Weise. Hier sind alle Voraussetzungen gegeben, um den Bürgerinnen und Bürgern ein kulturelles und soziales Zuhause zu geben, in dem sie stetig gefordert und gefördert werden. Der Hamburger Stadtteilkulturpreis versucht diese Dynamik jedes Jahr zu unterstützen, denn sie ist wichtig für eine lebendige und mündige Stadtgesellschaft.

Prof. Dr. Gesa Birnkraut, BIRNKRAUT PARTNER

 

HillmannsStadtteilkultur bringt die Menschen einer diversen Stadtgesellschaft zusammen und schafft unterschiedliche Möglichkeiten der Beteiligung: vor, auf oder hinter der Bühne. Sie nimmt Potentiale und Interessen auf, fördert den Nachwuchs, vernetzt Bürger*innen, Vereine und Initiativen und verleiht Menschen mit Mitteln der Kunst eine Stimme. 

Robert Hillmanns, Programmplaner im Kulturzentrum zakk (Düsseldorf), Schwerpunkt Interkultur

Großes entsteht oft im Kleinen, im Lokalen, manchmal sogar im Sublokalen. Wir müssen es nur erfahren oder einfach mal genau hinschauen. Das ist in einer vernetzten, globalisierten, mehr und mehr aber auch unpersönlichen Welt wichtiger denn je. Der Hamburger Stadtteilkulturpreis mit seinen Stiftungen und Unterstützern fördert seit 15 Jahren Menschen unterschiedlicher Herkunft, Initiativen und  Projekte, kreativ und gemeinsam tätig zu werden – und das auf möglichst niedrigschwelliger Ebene. Deshalb freue ich mich, erstmals der Jury für diesen besonderen Preis anzugehören. Gut, dass eine Metropole wie Hamburg sich solch einen leistet. Möge er noch viele(n) Anstöße zum Mitmachen liefern!

Stefan Reckziegel, Redakteur Hamburger Abendblatt, Ressort Kultur & LIVE