Projekte, die sich für den Hamburger Stadtteilkulturpreis und den Ideenpreis Stadtteilkultur bewerben wollten, sollten mehrere Qualitätsmerkmale stadtteilkultureller Arbeit zeigen.

1. KULTURELLE TEILHABE – Kultur von allen für alle

Die Projektarbeit spricht ein breites Publikum aus unter­schiedlichen Milieus, Sozial- und Bildungsschichten sowie Alters­gruppen an und leistet einen wichtigen Beitrag zur sozialen Integration.

2. LOKALE KULTUR – Kultur direkt vor Ort

Ausgehend von den Bedarfen und Themen vor Ort bezieht sich die Projektarbeit auf das Quartier und seine Geschichte und lädt ein, mit künstlerisch-kulturellen Mitteln Nachbarschaften neu zu gestalten.

3. KULTURELLE BILDUNG – Chancen schaffen, Nachwuchs fördern

Die Projektarbeit ermöglicht es den Bewohnerinnen und Bewohnern des Stadtteils, sich selbst künstlerisch und kulturell zu betätigen und kulturelle Angebote selber zu organisieren.

4. KULTURELLE VIELFALT – Internationale Stadtgesellschaft und Interkulturelle Öffnung

Die Projektarbeit fördert die interkulturelle Öffnung und macht die kulturelle Vielfalt erlebbar.

5. VERNETZUNG – Vor Ort verankert

Die Projektarbeit initiiert, entwickelt und stärkt regionale Netzwerke und bindet Künstlerinnen und Künstler sowie ­benachbarte Kultur- und Bildungseinrichtungen ein.

6. MITGESTALTUNG UNSERER STADT – Beteiligen und Engagieren

Die Projektarbeit ermutigt zu freiwilligem Engagement und ermöglicht, das eigene Lebensumfeld mitzugestalten.

Die entsprechenden Qualitätsmerkmale stadtteilkultureller Arbeit, die die eingereichten Projekte aufweisen, sind im Rahmen der Bewerbung zu beschreiben.