Der Hamburger Stadtteilkulturpreis 2020

Am 21. April 2020 wurde zum siebzehnten Mal der HAMBURGER STADTTEILKULTURPREIS verliehen – dieses Jahr aus gegebenem Anlass online: Die Projektreihe „Unantastbar. Grundrechte – Greif zu!“ der Zinnschmelze wurde auf einer Onlinepreisverliehung mit dem größten Preis der Stadtteilkultur ausgezeichnet.

Sonja Engler, Geschäftsführerin der Zinnschmelze, nahm den Preis dieses Jahr online entgegen, Foto: Martin D’Costa

Die Projektreihe „Unantastbar. Grundrechte – Greif zu!“ der Zinnschmelze umfasste mehrere Veranstaltungen, Aktionen und Workshops, die sich auf künstlerisch-kreative Weise mit den Grundrechten beschäftigten und in verschiedenen Häusern gezeigt wurden. Beteiligt waren als Projektpartner das Goldbekhaus, das Kulturschloss Wandsbek, Lukulule, das Jugendinformationszentrum (JIZ), die Berufliche Schule Uferstraße und eingeladene Einzelkünstler*innen.

In der Begründung für die Entscheidung heißt es: „Die Jury sieht das Projekt ‚Unantastbar. Grundrechte – Greif zu!´ als besonders preiswürdig an, da es die Auseinandersetzung mit den Grundlagen unserer Demokratie fördert und für eine breite Zielgruppe in allen Bevölkerungs-gruppen, Ethnien, Altersgruppen und sozialen Milieus zugänglich macht. Die künstlerisch-kreative Herangehensweise richtet sich an diverse Gruppen und macht die Alltagsbedeutung des Grundgesetzes erlebbar.
In Zeiten, in denen die absolute Geltung von Grundrechten nicht mehr selbstverständlich für alle zu sein scheint, zeigt das Projekt die besondere politische und kulturelle Relevanz von Stadtteilkultur für die offene Gesellschaft und bindet gleichzeitig unter-schiedlichste Kooperationspartner in verschiedenen Stadtteilen ein. Damit ist ‚Unantastbar. Grundrechte – Greif zu!´ vorbildhaft für zeitgemäße stadtteilkulturelle Arbeit.“

Onlinepreisverleihung am 21. April 2020 um 17 Uhr

Der mit 12.000 Euro dotierte Hamburger Stadtteilkulturpreis wurde am Dienstag, den 21. April 2020 um 17 Uhr vom Senator für Kultur und Medien Dr. Carsten Brosda in Rahmen einer feierlichen Onlinezeremonie übergeben. Die Moderation der Veranstaltung übernahm auch 2020 wieder Daniel Kaiser, Leiter der Kulturredaktion von NDR 90,3.

Die Corona-Pandemie und der daraus folgende Shutdown der Kulturbetriebe machten uns schmerzlich bewusst, was wir gerade auch an der lokalen Kultur haben. Aus diesem Grund sollte die Verleihung des Hamburger Stadtteilkulturpreises für herausragende Stadtteilkulturprojekte und -programme, mit dem die beteiligten Partner die Hamburger Stadtteilkultur besonders stärken wollen, trotz Ausgangsbeschränkungen stattfinden – nur eben online. Das Video steht weiterhin zur Verfügung.

Herausragende Projekte und Programme

Neben der Projektreihe der Zinnschmelze wurden folgende Projekte und Programme als Beispiele herausragender Stadtteilkulturarbeit in Hamburg als Finalisten nominiert:

Auswahl, Jury und Preisstifter

Von Anfang Oktober bis Anfang Dezember 2019 konnten sich freie Träger der Kulturarbeit und Einzelpersonen, die sich in der Stadtteilkulturarbeit in Hamburg engagieren, für den Preis bewerben.

Eine unabhängige Jury – bestehend aus Robert Hillmanns vom zakk Düsseldorf, der ehemalige Direktorin der Bücherhallen Hamburg Hella Schwemer-Martienßen und der Geschäftsführerin der Klaus und Lore Rating Stiftung Caroline Sassmannshausen – ermittelte den Preisträger aus einer Vorauswahl der Preisstifter.

Preisstifter und Unterstützer des Hamburger Stadtteilkulturpreises sind die Hamburgische Kulturstiftung, die Gabriele Fink Stiftung, die Patriotische Gesellschaft von 1765 und die Behörde für Kultur und Medien Hamburg. Die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. unterstützt die Umset-zung. STADTKULTUR HAMBURG, der Dachverband für Lokale Kultur und Kulturelle Bildung, ist als Experte und Szenekenner für Konzeption und Durchführung des Wettbewerbs zuständig.